Der Yorkshire Terrier

Rassestandard

Seinen Namen hat der kleine Kerl übrigens von der englischen Grafschaft "Yorkshire", wo er gegen Ende des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal gezüchtet wurde. Freilich hätten sich die Züchter damals nicht träumen lassen, dass ihr Rattenfänger - und das war der Yorkshire Terrier ursprünglich - sich einmal zum beliebten Familienhund oder gar zum wunderschönen Showhund entwickeln würde. Der Yorkshire Terrier, kurz "Yorkie", ist ohne Zweifel einer der attraktivsten Kleinhunde - ein idealer Stadthund, ein lebhafter, mutiger und intelligenter Hausgenosse, der noch in die kleinste Wohnung passt und auch in öffentlichen Verkehrsmitteln mühelos mitgenommen werden kann. Ein weiteres großes Plus, der Yorkie verliert keine Haare. Den leidigen Fellwechsel im Frühjahr und Herbst kennt er nicht.

Bedenken Sie aber, dass Sie mit dem Yorkie einen langhaarigen Hund erwerben. Tägliches Bürsten und Kämmen ist unumgänglich.

Der Yorkshire Terrier wird zwar oft als Schoßhund bezeichnet; wer diese reizende Rasse aber näher kennt, weiß es besser. Bei Wanderungen und im Urlaub stellt der kleine Kerl seine Zähigkeit und Ausdauer immer wieder unter Beweis. 25 bis 30 Kilometer sind für einen trainierten Yorkie absolut kein Problem. Auch im Agility-Sport gibt  es mehrere sehr erfolgreiche Yorkies. Der Yorkie kann ein recht hohes Alter erreichen: 14 - 15 Jahre sind keine Seltenheit. Der einzige Nachteil seiner großen Beliebtheit ist, dass er von unseriösen Züchtern und Händlern als reines Geschäftsobjekt betrachtet wird. Laut FCI Standard soll der ausgewachsene Yorkshire Terrier ein Gewicht bis 3,1 kg haben. Gelegentlich schlägt jedoch ein Urahn durch, und so kann es auch "Jumbos" von 4 - 5 kg geben; das andere Extrem sind Winzlinge, die dann oft von geschickten Geschäftemachern als besondere Rasse, z. B. als "Mini-Yorkie", angepriesen werden. Obwohl im Rassestandard keine untere Gewichtsgrenze oder Größe vorgeschrieben ist, sind allzu kleine Hunde nicht wünschenswert. Das seidige Haar soll im Mantel von dunklem Stahlblau, nicht schwarz und nicht Hellsilber, glatt und lang sein. Kopf, Brust und Läufe müssen ein goldfarbenes "Tan" aufweisen, das ungefähr der Farbe einer Kerzenflamme entspricht (dreifachschattiert). Der Bart soll lang und der Rücken gerade sein. Die genaue Beschreibung ist in dem aus England stammenden Rassestandard festgelegt.

 

 

 

 

Zurück